8. November 2019

BrL-F: Der Sieg entschuldigt


HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst – VfB Doberlug-Kirchhain 25:16 (13:9)

Mit einer durchwachsenen Leistung setzten sich die Ahrensdorferinnen am vergangenen Samstag gegen den VfB Doberlug-Kirchhain durch. Zufrieden können die HSG-Frauen mit dem Ergebnis sein – nicht zuletzt deshalb, weil sie durch den Sieg nun auf Platz zwei der Brandenburgliga stehen – mit der Art und Weise, wie das Ergebnis zustande kam, dafür nur teilweise. Nach fünf Spieltagen haben die Ahrensdorferinnen aktuell zwar das beste Torverhältnis aufzuweisen, „aber wir werfen insgesamt viel zu wenig Tore“, kommentierte HSG-Trainer Jens Bermig die Statistik.

Die Ursache dafür ist zumindest für das Spiel gegen den VfB schnell ausgemacht: Zahlreiche technische Fehler im HSG-Angriff sorgten dafür, dass die Partie in der ersten Halbzeit lange ausgeglichen verlief (4:4, 12’ / 7:7, 20’). Erst kurz vor dem Seitenwechsel traten die Ahrensdorferinnen konzentrierter auf und setzten sich zur Pause auf vier Tore ab (13:9).

Ihren Vorsprung bauten die Gastgeberinnen in der zweiten Halbzeit aus und erhöhten diesen zunächst auf sechs Tore (18:12, 41’). Offensiv bewiesen die Ahrensdorferinnen in dieser Phase mehr Entschlossenheit, verlassen konnten sie sich zudem erneut auf ihre Abwehr – auch das lässt sich an der Mannschaftsstatistik ablesen: Die Ahrensdorferinnen sind die einzige Mannschaft, die bislang noch unter 100 Gegentore zu verzeichnen hat. So war die teils bescheidene Offensiveffektivität zu entschuldigen, jedenfalls in dieser Partie.

Doch die nächste Aufgabe wartet bereits am Samstag auf die Ahrensdorferinnen. Um 18:00 Uhr spielt die Mannschaft dann auswärts beim HSC 2000 Frankfurt (Oder).

as

 

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget