30. März 2015

BrL-F: Glückloses Auftreten der HSG

2015-03-28_Frauen-DoKi.jpg

2015-03-28_Frauen-DoKi.jpgBrL-F: HSG Ahr./ Sch. – VfB Doberlug-Kirchhain 19:20 (10:12) Die Frauen der HSG Ahrensdorf/ Schenkenhorst können aus ihrem letzten Heimspiel keine Punkte mitnehmen. Am Samstagnachmittag mussten sie sich denkbar knapp mit einem 19:20 gegen den VfB Doberlug-Kirchhain geschlagen geben.

 

Der HSG unterliefen in der Anfangsphase zu viele technische Fehler, die der Tabellendritte der Brandenburgliga mit schnellen Gegentoren bestrafte und selbst 3:1 in Front ging. Es dauerte eine Weile, bis die Gastgeberinnen ihre Unkonzentriertheit in den Griff bekamen, doch ab der Mitte der ersten Halbzeit nutzte nun auch die HSG ihre Chancen, stand zudem gut in der Defensive und erzielte so den Ausgleich nach einer Viertelstunde zum 6:6. Obwohl die Gäste streckenweise den wacheren Eindruck machten, gelang es ihnen nicht, nach den ersten dreißig Minuten eine höhere Führung herauszuarbeiten und so hielten sich die Ahrensdorfer Spielerinnen zum Halbzeitpfiff noch alle Möglichkeiten für einen Punktgewinn offen.

Hatte man sich letztes Wochenende nahezu willenlos dem HSV Falkensee ergeben, bekamen die HSG-Anhänger diesmal ein beherztes Auftreten ihrer Mannschaft zu sehen: Der VfB hatte im zweiten Durchgang vermehrt Schwierigkeiten, seinen Weg zum Tor zu finden. Allerdings begingen auch die Gastgeberinnen zu viele Fehler, sodass der Spielausgang nach 45 Minuten weiterhin völlig offen bleib. Der Spielverlauf glich damit dem aus dem Hinspiel, denn auch im November wurde die Partie erst in den letzten Zügen entschieden- damals hatten die HSG-Frauen mit 24:27 das Nachsehen. Diesmal jedoch standen die Chancen für einen Sieg nicht schlecht, denn zehn Minuten vor dem Abpfiff konnten die Ahrensdorferinnen das Tempo noch einmal erhöhen und gingen 18:16 in Führung. Die Gäste aus Doberlug schienen entschlossen, ihren Platz 3 mit aller Macht verteidigen zu wollen, ihnen gelang in der 55. Spielminute der Anschlusstreffer (19:18), was die HSG ihrerseits nervös werden ließ. Diese schaffte es am Ende nicht, den Vorsprung zu halten und zog nach 60 aufreibenden Minuten unglücklich den Kürzeren.

Damit ist die Heimspielphase für diese Saison vorbei. An’s Ausruhen ist aber noch lange nicht zu denken, denn auf die Ahrensdorferinnen warten noch zwei schwere Auswärtsspiele: Nach der Osterpause reisen sie zum Aufsteiger der Verbandsliga Nord nach Liebenwalde, ehe die Saison am 18. April beim HV Luckenwalde zu Ende gebracht wird.

as

 

 


Kommentare

  1. gamefly free trial - 3. Mai 2019 um 12:17

    Hi, Neat post. There is an issue together with your site in internet
    explorer, would check this? IE nonetheless is the market chief and a big component to other
    people will pass over your excellent writing because of this
    problem.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget