9. November 2014

BrL-F: HSG-Frauen zurück in Erfolgsspur

2014-11-08 Frauen-Falkensee

2014-11-08 Frauen-FalkenseeBrL-F: HSG Ahr./ Sch. – HSV Falkensee 04 24:14 (9:5) Nachdem es am letzten Wochenende gegen Massen wegen einem eher mäßigen Angriffsspiel nur zu Unentschieden reichte, sind die HSG-Frauen am Samstagnachmittag wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Gegen die Damen vom HSV Falkensee 04 gelang am Ende ein souveräner 24:14 Erfolg, der die Ahrensdorfer von Rang neun wieder ins Mittelfeld der Brandenburgliga zurückbringt – auf Platz sechs.

HSG-Coach Lehmann gab vor dem Spiel die Marschroute aus, präziser und ruhiger im Angriff zu spielen, um die Zahl der Ballverluste gering zu halten. Dennoch schien die Anfangsphase eine Kopie des Spiels gegen Massen zu sein: beide Mannschaften waren offensichtlich nervös und erzeugten viele Pass- und Fangfehler. Die HSG-Abwehr stand aber stark und ließ den Gästen kaum Chancen. So lagen die Gastgeberinnen nach 15 Minuten knapp mit 4:2 in Front. Gut genutzte Überzahlsituationen und die offensive Abwehr der Falkenseer boten den HSG-Angreiferinnen Raum für Kreisanspiele und Einläufer. Falkensee erzielte zwar einige zu leichte Treffer aus dem Rückraum, die HSG behauptete aber weiter die Führung. Nach 30 Minuten stand eine verdiente 9:5 Führung zu Buche.

Nach der Pause lag die Strategie zwar weiter auf einer starken Verteidigung, aber auch noch stärker auf schnellem Spiel nach vorn. Falkensee gelang folglich nur selten ein Durchkommen, Einzelaktionen prägten den Auftritt der Gäste. Die HSG hielt ihre Führung vorerst stabil und führte über 11:7 (38′) und 12:8 (42′) weiter mit vier Treffern. Falkensee setzte vermehrt auf Konter, konnte aber nicht alle erfolgreich vors Tor bringen. Beim 16:10 (46′) nahm der Gäste-Coach eine Auszeit, um den Spielfluss der HSG zu unterbrechen. Die Heim-Sieben ließ sich davon aber nicht bremsen und spielte auch über die zweite Welle weiter flott vorwärts. Ahrensdorf agierte zu schnell für die unsortierte HSV-Defensive und kam über Einläufer mehrmals zum Torerfolg. Über 20:11 (53′) und 22:12 (56′) war die HSG weiter deutlich in Front und bereits klar auf der Siegerstraße. Auch eine doppelte Unterzahl zum Ende wurde gut kompensiert. Nach dem Schlusspfiff stand ein in der zweiten Halbzeit stets ungefährdeter 24:14 Heimsieg.

Am kommenden Wochenende nehmen sich die HSG-Frauen eine Auszeit vom Liga-Betrieb, müssen dafür aber in der zweiten Runde des HVB-Pokals gegen die HSG Fredersdorf/Petershagen und die SV Lok Rangsdorf auflaufen.

as/mj

 

Bilder vom Spiel von Sportfreund Foto-Lächler hier

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget