7. November 2017

BrL-M: das Glück lag nur Sekunden entfernt


HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst – HC Spreewald (12:13) 26:27

Das Glück lag nur noch Sekunden entfernt, am Ende reichte es aber wiederholt nur für Schulterklopfer. Mit 26:27 unterlagen die HSG-Männer dem bis dato noch ungeschlagenen HC Spreewald am Samstagabend mit 26:27 und müssen damit die nächste bittere Niederlage in Kauf nehmen. Dabei trafen die Gelb-Blauen nach beherztem Spiel und mit siebtem Feldspieler auf der Platte acht Sekunden vor Schluss noch zum 26:26, durch Behinderung des folgenden Anwurfes zogen die Schiris jedoch Rot und zeigten auf den Siebenmeterpunkt am HSG-Gehäuse. Treffer, Abpfiff, Sch….

Dabei machten es die Männer der HSG in den 60 Minuten zuvor wieder deutlich besser als beim letzten Auftritt in Bad Liebenwerda. Kämpferisch voll da und auch spielerisch mit besseren Lösungen ausgestattet begegneten sich beide Teams im ersten Durchgang durchweg auf Augenhöhe. Die Führung wechselte munter hin und her (4:3; 5:6; 10:9), insgesamt hatte die gelb-blaue Defensive die Spreewälder aber im Griff, hielt den Bewegungsradius der Gäste-Angreifer gut im Rahmen und trieb die Gäste des Öfteren ins Zeitspiel. Für diese jedoch kein Problem, durfte es doch mehrfach bis zum Erfolg zu Ende gespielt werden. Die HSG verpasste es im ersten Durchgang dagegen mehrfach, ihre Chancen gegen blasse Spreewälder Keeper besser zu verwerten und konnte sich entsprechend keinen Vorteil erarbeiten. Zwei viel zu leichtsinnige Fehler der Hausherren kosten stattdessen auch die Führung zur Pause, die so der HCS kaltschnäuzig an sich riss.

In den ersten 15 Minuten des zweiten Durchgangs verlor die HSG den oft zitierten Zugriff aufs Spiel und ließ bis auf 16:21 (44′) abreißen. Besonders in der Verteidigung mussten wieder mehrere Aussetzer verkraftet werden, die es den Gästen in dieser Phase viel zu leicht machten. Die Truppe um Coach Steffen Schieke zerfiel daran aber nicht, sondern rappelte sich wieder auf und kämpfte intensiv um den Anschluss. Die Gäste verteidigten dies teils sehr hart, konnten es sich jedoch erlauben. In der 50. Spielminute (22:24) war der Anschluss unter großen Anstrengungen wieder hergestellt. Die Spreewälder mussten ihrerseits in dieser Phase mit ihrer Torausbeute hadern. Beim 25:25 (56′) war die HSG folglich wieder zurück im Spiel und durfte sich doch nochmal Hoffnung auf etwas Zählbares machen. Der Rest ist bekannt… „Wir machen 4, 5 fahrlässige Fehler, die sind am Ende sicherlich auch spielentscheidend“ zeigte sich der HSG-Trainer danach enttäuscht.

Mit der knappen 26:27 Niederlage rutschen die Gelb-Blauen auf Platz elf ab und müssen am kommenden Sonntag zum immerschweren Auswärtsspiel bei der Reserve des Oranienburger HC antreten. Anpfiff ist um 16:00 Uhr im HBI Sportforum an der Andre Pican Straße.

mj

 

In unserer Galerie findet ihr die Bilder vom Spiel gegen den HCS. Vielen Dank an Christian Walter!

HSG auf Facebook