22. Januar 2020

BrL-M: Derbys spielt man nicht, Derbys gewinnt man


HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst – SC Trebbin (13:12) 34:25

Zum Rückrundenstart begrüßte die HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst den Lokalrivalen aus Trebbin. Wiedergutmachung war angesagt, denn im Hinspiel musste man sich knapp mit 23:22 geschlagen geben. Zudem rangieren die Gäste in der Tabelle vor den Ahrensdorfern, also sollte es im Vorfeld an Motivation nicht mangeln. Der Anfang der Partie verlief nicht vielversprechend, denn die Gelb-Blauen waren zum Start noch nicht ganz anwesend. Die ersten Spielminuten wurden verschlafen und man hatte noch keine richtige Einstellung zum Derby. Vorne traf man das Trebbiner Gehäuse nicht, was ja passieren kann, jedoch muss man dann in der Abwehr die Fehler wieder gut machen. Und dies gelang nicht, denn die Gäste kamen zu einfachen Toren. Nach gerade einmal acht Minuten musste das Trainergespann reagieren und zückte die grüne Karte (1:5). „Wir wollen keine schöne Toren sehen, sondern haut das Ding einfach rein“, rüttelte Trainer Kischel seine Jungs wach. Gesagt, getan. So langsam nahmen die HSG- Männer Fahrt auf und kamen nach und nach ins Spiel. Die Trainingsvorbereitungen wurden endlich umgesetzt und in der 22. Spielminute konnte man endlich das erste Mal in Führung gehen (10:9). Die letzten Minuten der ersten Halbzeit blieben spannend und man ging mit einem 13:12 in die Pause.

In der Halbzeitansprache wurde noch mehr Wille und Ehrgeiz gefordert, denn nur so kommt man so richtig in Derbystimmung. Hier wird heute nichts mehr anbrennen. Die zweiten 30 Minuten starteten und die Ahrensdorfer waren nun endlich „on Fire“. Im Angriff spielte man druckvoll und schaffte es somit, dass die Trebbiner Abwehr ihre Tore öffnete und zu leichten Toren einlud. Fünf Minuten später stand es schon 17:12 für die Hausherren. In der kompletten zweiten Halbzeit spielten sich die Mannen um Trainer Kischel in eine wahren Rausch und schickten die Gäste am Ende verdient mit 34:25 zurück in die Clauertstadt. Ein Lob auch an die Schiedsrichter für ihre solide Leistung. Trainer Kischel zeigte sich nach dem Spiel sehr zufrieden: “ Wir waren am Anfang einfach noch nicht in Derbystimmung. Nach und nach haben die Jungs dann das im Angriff umgesetzt, was wir in der Woche trainiert haben. Die zweite Halbzeit war einfach nur geil mit anzusehen und unser Matchplan ging auf. Genau so stellen wir uns das Spiel unserer Jungs vor“. Derbys spielt man nicht, Derbys gewinnt man. So auch an diesem Tag.

Nach diesem Sieg ziehen die Ahrensdorfer in der Tabelle an den Trebbinern vorbei und stehen nun auf den fünften Tabellenplatz. Am kommenden Wochenende (25.01.2020, 18:00 Uhr) gastiert die HSG beim HSV Wildau. Auch hier ist noch eine Rechnung offen, denn im Hinspiel teilte man sich am Ende die Punkte.

rh

#revanchegeglücktjetztfolgtdienächste

Die Bilder vom Spiel findet ihr in unserer Galerie! Vielen Dank an unseren Mann hinter der Kamera FOTO LÄCHLER! 

 

 

#fairplay

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget