26. März 2017

BrL-M: HSG-Männer schaffen die Wende


HSG Ahrensdorf/ Schenkenhorst – Lausitzer HC Cottbus II (16:9) 29:24

Auf diesen Sieg mussten die Gelb- Blauen ziemlich lange warten. Nach sieben sieglosen Partien, der letzte „Zweier“ datierte vom 03.12.2016, gelang nun endlich wieder ein doppelter Punktgewinn. Die Situation vor dem Duell mit den drittplatzierten Cottbussern war alles andere als entspannt, durch den Sieg und die gleichzeitigen Niederlagen der Tabellennachbarn klettern die Gelb-Blauen jedoch wieder auf Rang neun, punktgleich mit dem Oranienburger HC und der SV Eberswalde. HSG-Trainer Schieke sprach im Anschluss von einem „geplatzten Knoten“. Zwar wartet auf die HSG noch ein harter Ritt, die Hoffnung auf einen versöhnlichen Saison- Ausgang ist aber wieder da. Der HSG- Trainer lobte in Nachgang die Top- Einstellung seiner Truppe in Durchgang eins. „Kämpferisch waren wir wiederholt sehr gut“ so Schieke. Zudem sprach er seiner Abwehr für die ersten 30 Minuten die Note „1a“ aus. Die HSG- Sieben zog dem LHC mit ihrer starken Verteidigung regelrecht den Zahn und spielte im Angriff schnell und zielstrebig. So behielten die Hausherren stets die Führung, lagen über 4:1 (7′), 10:5 (18′) und 13:8 (25′) ständig vorn. Bis zur Pause konnte der Vorsprung sogar noch auf ein komfortables 16:9 Polster ausgebaut werden. Dass dieses nochmal arg schmelzen würde, ahnte bis dato aber niemand.
Nach dem Seitenwechsel erstmal weiter das gleiche Bild. Die HSG machte eine gute Figur und spielte aus sicherer Defensive selbstsicher in Richtung LHC- Gehäuse. Bis zur 43. Minute (23:16) gab es kaum Anlass zur Sorge, danach jedoch wieder ausreichend Gründe zum Zittern. Knappe zehn Minuten gelang den Hausherren nun kein Tor mehr und der LHC aus Cottbus biss sich so seinerseits wieder bis auf ein Tor heran (23:22, 53′). Die Nerven hielten aber, gelungene Einzelaktionen retteten die brenzlige Situation (25:22, 55′). Und nicht zuletzt war es auch dem HSG- Torhütergespann zu verdanken, dass die Gäste keinen Stich mehr sahen. Den entscheidenen Paraden in der Schlussphase waren schon etliche Glanztaten über die gesamte Spielzeit vorangegangen. Am Ende steht ein dennoch redlich verdienter 29:24 Heimerfolg. „Wir haben rund 50 Minuten ein Top- Spiel gemacht. Jetzt geht es gestärkt nach Rangsdorf. Wir hoffen auf viele Fans“ schaut HSG- Coach Schieke zuversichtlich nach vorn. Das Lokal- Derby gegen die Rangsdorfer Lok bestreiten die Gelb- Blauen am kommenden Samstag (01.04.2017) um 18:00 Uhr. Auf geht’s HSG!
mj

Danke an Birgit für das Bild vom Spiel!

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget