29. Januar 2018

BrL-M: I. Männer mit bekannten Defiziten


HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst – SV Jahn Bad Freienwalde (14:17) 31:35

Der dreizehnte Spieltag hätte für die HSG- Männer nicht schlechter laufen können, denn neben der eigenen Niederlage im Heimspiel gegen die SV „Jahn“ aus Bad Freienwalde punkteten ausgerechnet die unmittelbaren Tabellennachbarn aus Oranienburg, Rangsdorf und Wildau, was die Sorgen bei den Gelb-Blauen nicht kleiner werden lässt. Auf Platz neun liegend, steckt man weiter mitten im Abstiegskampf. Am Samstagabend unterlagen die Ahrensdorfer, wie auch im Hinspiel, in einer torreichen Partie mit 31:35 und zeigten dabei zum wiederholten Male einige Defizite, mit denen in dieser Liga nichts zu gewinnen ist. Auch das Fehlen wichtiger Stammkräfte hatte sicherlich seine Wirkung.

Das Spiel ist eigentlich schnell erzählt: In Führung kam die HSG nur beim 1:0 (1′), danach waren es nur noch die Gäste aus der Kurstadt, die den Spielstand bestimmten. In der 10. Minute hatten diese auf 4:8 schon ordentlich vorgelegt. Mit voranschreitender Spielzeit wurde immer klarer, dass die Hausherren die erste Spielhälfte wieder weitesgehend verschlafen sollten. Kurz vor der Pause waren die Jahn-Spieler schon mit fünf Toren in Front (12:17, 27′), die HSG-Männer vermochten aber, nochmal auf 14:17 Halbzeitstand zu verkürzen.

Die Hoffnung der Hausherren, im zweiten Durchgang wieder näher aufzuschließen, wurde schon bis zur 33. Minute blitzschnell zunichte gemacht. Die Gäste konterten vier mal und schafften so in wenigen Momenten eine Vorentscheidung auf 14:21 (33′), denn die HSG- Sieben lief dieser schweren Hypothek im restlichen Spielverlauf permanent hinterher. Zwar kam man bis zum 24:27 (46′) nochmal etwas heran, Überraschungsmomente hatte die HSG aber auch an diesem Samstag nicht parat. Im Gegenteil: nach der alten Faustregel „Machst du sie vorne nicht, bekommst du sie hinten“ liefen aus Sicht der Gastgeber auch die letzten Minuten wie schon so oft sehr bescheiden, die Gäste aus dem Oderland bestraften dies bis zum 25:33 (51′) weiter konsequent. Der 31:35 Endstand vermittelt nur noch Ergebniskosmetik.

Nun folgt für die HSG-Männer erstmal eine zweiwöchige Spielpause, ehe sie am Samstag 17.02.2018 zum HSV Wildau (18:00 Uhr) müssen. Etwas Zeit, die notwendig scheint, um die offenbarten Defizite aufzuarbeiten.

mj

 

Danke an Birgit Scholz für das Bild vom Spiel!

HSG auf Facebook