27. März 2018

BrL-M: kleine Serie reißt beim Tabellenführer


HC Spreewald – HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst (16:15) 28:25

Nach zuletzt vier Spielen in Folge mit Punktgewinn riss diese kleine Erfolgs- Serie der HSG- Handballer am vergangenen Wochenende beim Tabellenführer HC Spreewald. Dort unterlagen die Ahrensdorfer am Ende mit 28:25, erhielten sich jedoch durch intensivem Kampf bis in die Schlussphase die Chance auf einen Puntgewinn. Am Ende gaben Kleinigkeiten den Ausschlag zugunsten der Lausitzer. Somit stoppte auch erstmal der zwischenzeitliche Aufschwung, der die HSG- Männer wieder aus dem Tabellenkeller führte. Aktuell auf Platz sieben liegend, ist die Ausgangslage der HSG- Sieben für die Endphase der Saison sehr positiv, zumal jetzt nur noch Duelle gegen schlechter platzierte Teams auf dem Plan stehen. Der HC Spreewald landete hingegen durch den gleichzeitigen Patzer der Verfolger aus Teltow einen Big Point im Titelrennen.

Die Anfangsphase in Luckau begann ausgeglichen, wobei die Gäste wie beim 3:4 (11′) bzw. 6:7 (15′) sogar selbst mehrfach in Führung gingen und damit eigene Duftmarken setzen konnten. Ein Plus erarbeitete sich die HSG vor allem durch ihre 5:1 Deckung, die die Spreewälder erkennbar vor Aufgaben stellte. Auch in der Offensive trat man durchaus selbstbewusst auf und belohnte sich schließlich mit einer 9:12 Führung (23′). In den folgenden Angriffsversuchen wurde jedoch, erschwerend dazu in Unterzahl, allzu oft übereilt der Abschluss gesucht, was die Hausherren einlud, wieder aufzuholen. Vier Minuten später war der Ausgleich gefallen (13:13), zur Halbzeit schnappten sich die Hausherren, weiter in Überzahl auf dem Feld, auch die knappe Führung (16:15).

Nach dem Pausentee boten sich beide Teams lange Zeit einen offenen Schlagabtausch. Direkt nach Wiederanpfiff hatten zunächst die Lausitzer die Nase vorn, die Gäste bewahrten aber Ruhe, fanden alsbald wieder Anschluss (18:18, 34′) bzw. zogen wieder selbst in Front (19:21, 40′). In der 45. Minute verloren die Gäste ihren bis dahin besten Shooter durch die dritte Zeitstrafe, ungeachtet dessen schlug das Pendel in der Folge auch wieder zugunsten des HC Spreewald aus (22:21). Die HSG- Männer stecken nicht auf und konnten, selbst mal von einer Überzahl profitierend, wieder den Ausgleich erzielen (23:23, 51′). Danach machten auch individuelle Stärken der Hausherren den Unterschied – und die Gäste einige Fehler zuviel. Beim 26:23 (56′) war die Hoffnung der HSG auf eine erneute Überraschung bei einem Favoriten erloschen, auf mehr als zwei Treffer kamen sie nicht mehr heran. Am Ende steht eine 28:25 Niederlage auf dem Protokoll. Und über 60 Minuten etliche Strafen auf beiden Seiten, die – und das ist nicht despektierlich gemeint – auf Brandenburgliga- Niveau niemand so richtig nachvollziehen konnte. Andererseits blieben auch mehrfach auf beiden Seiten Aktionen folgenlos, die dringend eines Pfiffs bedurft hätten. Einem in Summe eigentlich rechten guten Spiel tat diese völlig unklare Linie jedenfalls alles andere als gut.

Während die Konkurrenz bereits am Wochenende 07./08. April wieder die Handball-Stiefel schnüren muss, haben die HSG-Akteure eine Woche länger frei. Erst am 14.04.2018 (18:15Uhr) steht gegen den Oranienburger HC II in Ahrensdorf das nächste Spiel an.

mj

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget