11. September 2019

BrL-M: Missglückter Saisonauftakt


SC Trebbin – HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst (10:14) 23:22

Das Warten hatte endlich ein Ende – am vergangenen Wochenende wurde die neue Handballsaison eingeläutet. Das neu gebildete Trainerteam um Trainer Kai Kischel, Co-Trainer Robert Heise und Torwarttrainer Martin Lorenz blickt auf eine gute Vorbereitung zurück. Verstärkt durch zwei Neuzugänge, konnte die Mannschaft die Zielsetzungen des Trainerteams im Training und in den Testspielen bisher gut umsetzen. Somit war man hoch motiviert für das anstehende erste Spiel der neuen Spielzeit 2019/2020. Zum Auftakt ging es gleich im Derby gegen den SC Trebbin.

Mit nahezu voller Besetzung und sehr viel Unterstützung durch die mitgereisten HSG-Fans gingen die Jungs ins Spiel. In der zweiten Spielminute markierte die Heimmannschaft durch den ehemaligen HSG’ler Robert Düsel den ersten Treffer der Partie und konnte die Führung bis zur achten Minute (3:2) aufrecht erhalten. Dies sollte für einige Zeit die letzte Führung sein, denn in den folgenden Minuten nahmen die Ahrensdorfer mehr und mehr das Heft in die Hand. Durch gute Abwehraktionen und einen sicheren Rückhalt im Tor konnte man endlich das gewünschte schnelle Spiel umsetzen und sich bis zur 23. Minute eine Führung von drei Toren herausspielen (7:10). Folgerichtig nahm die Heimmannschaft ihr Team-Timeout. Coach Kischel war zufrieden, allerdings sah er mit dem Überzahlspiel und im Tempo nach vorn noch Verbesserungsbedarf. Zwar kamen die SC’ler noch einmal auf 10:12 (29′) heran, jedoch konnten in der letzte Minute der ersten Halbzeit noch zwei Tore durch die Jungs der HSG erzielt werden. Beim Stand von 10:14 ging es für beide Mannschaften in die Kabine.

In der Halbzeitansprache war die Zielstellung einfach und schnell formuliert, man wollte konzentriert und mit vollem Einsatz den zweiten Durchgang starten. Dies missglückte allerdings auf voller Linie. Die HSG-Sieben war gedanklich wohl noch in der Kabine, denn bis zur 38. Minute glichen die Trebbiner durch einen verwandelten 7-Meter zum 15:15 aus. Zwar fokussierten sich die Ahrensdorfer in den Folgeminuten und konnten eine erneute Drei-Tore-Führung herausspielen (16:19), doch verpasste man es, sich in dieser Phase weiter abzusetzen. Unnötige und überhastete Abschlüsse brachten die Trebbiner sechs Minuten vor dem Ende zurück ins Spiel, die folglich erneut zum 20:20 ausglichen. Zusammenfassend kann man sagen, dass im zweiten Durchgang die kompletten 30 Minuten keine gute Leistung aller Blau-Gelben abgerufen wurde, wodurch man am Ende das Spiel mit 23:22 verlor.

Auch wenn der Auftakt nicht so verlief, wie man es sich vielleicht vorgestellt hatte, sollte man nicht die gute Vorbereitung in den Sand setzen, sondern beim nächsten Spiel konzentrierter und mit dem Glauben an die eigenen Stärken heran gehen. Dazu muss man auch nicht lange warten, denn am kommenden Wochenende hat man schon die Chance, die ersten zwei Punkte auf der Habenseite zu ergattern. Gegner ist der HSV Wildau in eigener Halle (14.09.2019, 18:15 Uhr). Wir bedanken uns für die tolle Unterstützung der Fans!

ph/rh

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget