15. Januar 2023

BrL-M: Zäher Beginn – starkes Ende


Trug mit fünf Toren und einer starken Leistung entscheidend zum Erfolg in Lübbenau bei – Andre Ebert (Bild: Foto Lächler)

TSG Lübbenau 63 – HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst (14:11) 25:28

Zum Rückrundenauftakt ging die Reise der HSG-Männer nach Lübbenau. Die TSG wollte nach dem Abstieg aus der Ostsee-Spree-Liga den direkten Wiederaufstieg schaffen, in der Realität gilt für die Spreewälder statt Aufstiegskampf nun aber Abstiegskampf. Die HSG-Männer hingegen wollten mit einem Sieg weiter in den Top-Drei der Liga bleiben. Das Hinspiel konnten die Ahrensdorfer mit 36:25 gewinnen, doch allen war klar, dass es heute ein harter Kampf werden sollte.

Beide Teams begegneten sich zum Start auf Augenhöhe. Nach dem 2:2 in Spielminute drei blieb das Spiel vier Minuten ohne Tor. Beide Mannschaften hatten im Angriffsspiel Probleme, sich in gute Wurfpositionen zu bringen. Darüber hinaus konnten auch beide Keeper in den Anfangsminuten die ein oder andere Parade zeigen. Ab Spielminute acht konnte die TSG das Zepter in die Hand nehmen und den Vorsprung sogar auf zwei Tore erhöhen (4:2, 10′). Die Ahrensdorfer ließen sich aber nicht abschütteln und erzielten kurze Zeit später per Strafwurf den Ausgleich (4:4, 13′). Nach der Führung zum 4:5 kassierten die Ahrensdorfer eine Zeitstrafe, die man „nur“ mit einem Gegentor überstand (5:5). Nach der Zeitstrafe konnte man im gebundenen Spiel Sechs gegen Sechs zu wenig Akzente setzen. Die Lübbenauer nutzen diese Schwächephase und erhöhten auf 9:5 (21′). So war das HSG-Trainerteam gezwungen, die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch zu legen. Doch auch die einminütige Pause zeigte wenig Wirkung für das Spiel der Gäste. Weiterhin kassierten die Ahrensdorfer munter Zeitstrafen. So war es natürlich schwierig, zurück ins Spiel zu kommen. Folglich konnte die Heim-Sieben mit einer 14:11 Führung in die Pause gehen.

Auch nach der Halbzeitpause liefen die HSG-Männer weiter einem Rückstand hinterher, bis zur 39. Minute konnte der Rückstand jedoch auf ein Tor verkürzt werden (17:16). Ab der 40. Minute kippte das Spiel dann zu Gunsten der Gäste. Beim Stand von 18:16 wurde ein Strafwurf seitens der HSG verworfen. Dies war wohl der endgültige Weckruf – die „Höllenhunde“ erwachten endlich aus dem Winterschlaf. Die HSG-Männer waren nun voll da im eigenen Angriffsspiel und konnten in Minute 46. endlich selbst in Führung gehen (18:19). Während in Halbzeit eins meist nur Halbchancen erspielt wurden, lief der Ball nun rund und es wurden sehr gute Wurfpositionen herausgespielt. Ab der 53. Minute (22:22) ging der TSG nun nach und nach die Puste aus, während die Ahrensdorfer weiter aufs Gaspedal drücken konnten. Ein 4:0 Lauf sorgte drei Minuten vor dem Ende für eine 22:26 Führung. Die Halle in Lübbenau wurde ruhiger, nur der Gästeblock machte weiterhin Stimmung. Am Ende stand dank einem 25:28 Auswärtserfolg ein erfolgreicher Rückrundenauftakt zu Buche.

„In den letzten 20 Minuten des Spiels haben wir als Team agiert und konnten so die Trendwende schaffen“, sagte Co-Trainer Robert Heise einen Tag nach dem dritten Auswärtserfolg in dieser Saison. Am kommenden Wochenende (21.01.2023, 18:15 Uhr) kommt es zum Gipfeltreffen in der Ahrensdorfer Sporthalle. Zu Gast ist der Ligaprimus aus Oranienburg. Der OHC startete mit einem Remis gegen den HC Spreewald in die Rückrunde und erlitt somit einen Dämpfer im Meisterschaftsrennen. Doch auch der zweitplatzierte aus Potsdam schaffte ebenfalls nur ein Remis (gegen Bad Liebenwerda). Somit sind die Ahrensdorfer der Gewinner des Spieltags.

rh

In unserer Galerie findet ihr die besten Bilder vom Spiel (hier klicken). Vielen Dank an den Foto Lächler!

<

#fairplay

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget