3. Oktober 2019

BrL-wJA: Sieg beim „Heimspiel“ in Kleinmachnow


HSG RSV Teltow / Ruhlsdorf – HSG Ahrensdorf / Schenkenhorst 18:22 (12:11)

Zum ersten Auswärtsspiel der Saison stand gleich ein Derby auf dem Programm, es ging zur HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf. Da man sich aus vielen Begegnungen aus der Vergangenheit sehr gut kannte, lag über dieser Partie noch eine extra Portion Anspannung und Vorfreude.

Mit dem Sieg aus dem ersten Saisonspiel im Rücken starteten unsere Mädels auch mit ordentlich Schwung in das Spiel (3‘ 0:2). Aber wie bereits in der Vorwoche schaffte man es nicht, diesen Schwung mitzunehmen. Es schlichen sich Unkonzentriertheiten im Abschluss ein, in der Abwehr war man immer wieder zu weit weg vom Gegner und erlaubte es diesen so immer besser ins Spiel zu kommen. Auch im weiteren Spielverlauf setzte sich dieses Bild fort. Nach einer viertel Stunde konnten die Hausherrinnen erstmals in Führung gehen (6:5). Diesen Rückstand sollte man auch lange hinterherlaufen. Zwar gelang kurz vor der Pause noch einmal der Ausgleich (28‘ 11:11), aber mit einem 12:11 Rückstand baten die kurzfristig eingesprungenen Schiedsrichter zum Pausentee. Hier galt es sich neu zu konzentrieren und an die eigenen Stärken zu glauben.

Doch auch Halbzeit zwei begann so wie die erste endete (37‘ 15:13). Aber so langsam kam die Kondition ins Spiel, welche für den Rest des Spieles noch ausschlaggebend sein sollte. In Minute 43 war das Spiel beim Stand von 16:16 wieder ausgeglichen, es dauerte aber weitere sechs Minuten, bis endlich wieder eine Führung erspielt werden konnte (49’16:17). Inzwischen hatte man auch in der Abwehr Mittel gefunden, dem Gegner keine Räume zu geben, das Aufbauspiel wurden konsequent gestört und durch erzwungenes passives Spiel erhielten wir Abschlüsse aus schlechten Positionen. Im Angriff wurde nun auch aggressiver agiert, was wiederholt nur durch strafwürdige Aktionen unterbunden werden konnte. Die daraus resultierenden 7-Meter wurden in bekannt guter Manier verwandelt (5/5). Man sah den Mädels in dieser Phase förmlich den unbedingten Willen an, diese Partie gewinnen zu wollen. Dazu kam dann noch der Support von den Rängen. Die gelb-blauen Fans hatten von Beginn an die Halle stimmungsmäßig fest in der Hand. Auch der Lautstärkepegel stieg in den letzten Minuten immer weiter an. Vielleicht brachte auch das noch einmal ein paar extra Kräfte 😉 So konnte man die Führung weiter ausbauen (55‘ 16:19). Zur Schlusssirene stand ein 18:22 auf der Anzeigetafel und die Mädchen fielen sich überglücklich in die Arme und konnten sich ordentlich feiern lassen.

So geht man als Tabellenführer in die längere spielfreie Phase. Ein extra Dank nochmal an alle Anwesenden für die super Unterstützung, man sieht sich hoffentlich am 27. Oktober in Wildau, wenn es gegen den dortigen HSV 1950 geht. Einen weiteren Dank an die sehr sehr kurzfristig eingesprungenen Schiedsrichter Kilian Kerbs (Wünsdorf) und Robert Kaiser (Ruhlsdorf), die ihre Sache sehr gut machten.

tb

 

 

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget