13. März 2012

HSG-Männer punkten gegen Schlusslicht Altlandsberg

13.03.2012-HSGI-Altlandsberg

13.03.2012-HSGI-Altlandsberg

HSG-Trainer Leuendorf konnte sich nach der Partie eindeutig nicht über den gerade errungenen 28:22 Sieg freuen. Dafür war die Leistung seiner Männer gegen Tabellenschlusslicht Altlandsberg schlicht und ergreifend zu dürftig. Das diese unterm Strich noch für zwei Punkte reichte, erscheint mehr als glücklich.

Neben der eigenen schwachen Leistung auch deshalb, weil die MTV-Reserve nicht mit dem erwarteten Rückenwind aus dem vor Wochenfrist erkämpften 35:31 Heimsieg gegen den PHC Wittenberge anreiste, womit sie bei allen Abstiegskontrahenten zumindest ein kleines Ausrufezeichen setzten. Bis dahin hatten die Altlandsberger ganze zwei Zähler auf der Haben-Seite, welche im Hinspiel ausgerechnet gegen die HSG (25:20) geholt wurden. Die „Erste“ war also zumindest gewarnt, die Gäste nicht zu unterschätzen.

Schon die ersten Szenen der Partie waren dann von einer hohen Fehlerquote und unnötigen Torwürfen geprägt, sodass die HSG nach zehn Spielminuten lediglich drei eigene Treffer verzeichnen konnte (3:1, 10′). Das Angriffsspiel der Ahrensdorfer zeigte bis dato einfach zu wenig Bewegung und mündete in etlichen Einzelaktionen. Als die Gäste des MTV II beim 5:5 (15`) wieder ausglichen, nahm HSG-Coach Leuendorf die erste Auszeit. In der Folge zeigten die knappen Anweisungen von der Bank jedoch nicht die gewünschte Effekte. Die Abwehr bot weiterhin nicht die nötige Aggressivität und auch offensiv stellte sich keine Verbesserung ein. Eine knappe 6:7 Führung der Gäste (19′) konnte die HSG-Sieben wenigstens schnell wieder drehen und bis zur 27. Spielminute in eine etwas beruhigendere 12:8 Führung ausbauen. 13:10 lautete der Endstand eines in Summe sehr zerfahrenen ersten Durchgangs.

Auch die zweite Hälfte versprach schon in den ersten Minuten keine Verbesserung des Spielniveaus. Eine doppelte Überzahl der „Ersten“ wurde nicht effizient in Tore umgemünzt (14:12, 17:14) und die kommenden Minuten waren gewiss auch kein handballerischer Genuss. Von der 36. bis zur 43. Spielminute gelang beiden Teams jeweils gerademal ein Treffer. Beim Stand von 21:16 (48′) nahm auch der Gäste-Trainer die Chance wahr, sein Team nochmal aufzurütteln. Scheinbar mit Erfolg, verkürzten seine Jungs in der Folge doch auf 21:19 (51′). Eine offensive Manndeckung sollte die Wende für den MTV II bringen, was die Hausherren dann jedoch zu verhindern wussten. Zwei 7m Strafwürfe in Folge für die HSG wurden verwandelt (24:20, 55′) und der HSG-Keeper, der vielleicht als Einziger an diesem Tag an seine Normalform anknüpfte, hielt seinen Kasten mit starken Paraden sauber. 28:22 lautete der Endstand einer von der ersten bis zur letzten Minute von einer Vielzahl von technischen und Abspielfehlern gespickten Partie.

Nach 15 gespielten Partien belegt die „Erste“ vorerst Rang Sechs der Verbandsliga Nord mit 13:17 Zählern. Das Team hat für die Analyse der Partie nicht viel Zeit, denn bereits am kommenden Samstag (17.03.12, 16:00 Uhr) empfängt man wiederum zu Hause den direkten Tabellennachbarn aus Perleberg. Die „Erste“ ist gut beraten, sich von der momentanen Platzierung nicht blenden zu lassen, denn von Rang Sechs bis Zehn sind alle Teams weiterhin sehr dicht beieinander…
mj


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget