12. September 2017

HVB-Pokal-F: Holpriger, aber erfolgreicher Start in die bevorstehende Spielzeit


HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst – TSG Lübbenau 63 20:10 (9:7)
Elsterwerdaer SV 94 – HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst 9:25 (3:12)

Lang war die Saisonpause, die Vorbereitung gefühlt noch viel länger, doch am vergangenen Wochenende gab die erste Runde des HVB-Pokals endlich den Auftakt zur Saison 2017/18. Wie bereits in den Jahren zuvor traten die HSG-Frauen ihre erste Auswärtsfahrt ins südliche Brandenburg an, diesmal nach Lübbenau. Das erste Spiel des Tages, bei dem HSG und TSG aufeinander trafen, begann aus Ahrensdorfer Sicht sehr verhalten. Die Gastgeberinnen zeigten sich unbeeindruckt davon, dass sie ihren Gegnern zumindest auf dem Papier unterlegen waren; 3:1 stand es nach fünf Minuten für die TSG Lübbenau. Für die geplante offensive Deckung war die HSG offensichtlich zur Mittagszeit noch nicht wach genug. Mit der Umstellung auf die bewährte Abwehrform schlich sich nach und nach mehr Sicherheit ein und allmählich schalteten die Ahrensdorferinnen einen Gang höher (6:4, 10’). Damit blieben sie aber noch immer hinter ihren spielerischen Möglichkeiten zurück – auch Aufsteiger bleiben von einem mühevollen Start in die neue Spielzeit nicht verschont, da hilft alles Augenrollen nichts. So mussten sich die HSG-Damen zur Halbzeit mit einer knappen 9:7-Führung zufrieden geben. Nach dem Seitenwechsel beanspruchten die Gäste nun endlich das Geschehen auf dem Spielfeld für sich. Nach 30 Minuten wurde der Ligaunterschied schließlich auch auf der Anzeigetafel immer sichtbarer (17:8). Allmählich schienen auf TSG-Seite die Kräfte zu schwinden und die Lübbenauer Spielerinnen bekamen in dieser Phase zunehmend Probleme, ihre schnellen Angriffe ins Laufen zu bringen. So war der 20:10-Endstand für Außenstehende vielleicht wenig überraschend, für die HSG jedoch lediglich ein “Okay”-Erfolg. Zur zweiten Partie empfing die TSG die Mannschaft des Elsterwerdaer SV. Beide Teams kennen sich bestens aus der Verbandsliga Süd. Wie bereits in der Vergangenheit behielten die Lübbenauer auch im Pokal die Oberhand und setzten sich mit 14:12 durch. Zum Abschluss der ersten Pokalrunde standen die HSG-Frauen folglich der Mannschaft Elsterwerdas gegenüber. Der SV hatte, ähnlich wie die TSG, sicher auch im Sinn, die Partie nicht kampflos aus der Hand zu geben. Doch schon in den ersten Spielminuten mühte sich die Mannschaft sehr, den Ball im HSG-Tor unterzubringen. Fast zehn Minuten dauerte es, ehe der SV seinen ersten Treffer bejubeln konnte – aber zu diesem Zeitpunkt waren ihm die Ahrensdorferinnen bereits um fünf Tore voraus (1:6). Und weil die HSG ihrem Muster bis zum Pausenpfiff treu blieb, gab es zum Seitenwechsel einen 9-Tore-Vorsprung zu feiern (3:12). In der letzten Halbzeit dieses Sonntages bewiesen die HSG-Damen dann auch, dass sie auch trotz der hohen Führung Konzentration und Tempo bis zum Schluss hochhalten können. Am Ende stand ein 25:9-Sieg und der Einzug in die nächste Pokalrunde zu Buche. So einfach wird die HSG es vermutlich in den kommenden Wochen nicht mehr haben, denn bereits am Samstag startet die Mannschaft zu Hause gegen die SG OSF Berlin in ihre erste Oberliga-Saison. Neue Gegner, ja. Aber Ort und Zeit bleiben für die Heimspiele wie gehabt: Sporthalle Ahrensdorf, Anpfiff 16 Uhr.
as

HSG auf Facebook