28. November 2011

Kampfgeist der „Ersten“ blieb unbelohnt

Perleberg-HSGI_12.11.2011

Perleberg-HSGI_12.11.2011

Am Ende standen die Verbandsliga-Handballer der HSG trotz großer Bemühungen wieder mit leeren Händen da. Am vergangenen Samstag musste die „Erste“ der HSG auswärts beim SV Blau-Weiß Perleberg die nächste Niederlage einstecken (39:34) und bleibt damit zum vierten Mal in Folge ohne Punktgewinn. „Wir waren wieder ein Stück näher dran als in Altlandsberg“ resümierte HSG-Trainer Martin Leuendorf die Partie. Denn aussichtslos sah es bis kurz vor Schluss nicht aus, ehe dann etwas zu früh beim Stand von 28:30 für die HSG die Kräfte und die Konzentration nachließen. Beide Mannschaften legten zu Beginn hohes Tempo an den Tag und konnten im gegnerischen Gehäuse jeweils schnell die ersten Bälle unterbringen. Dabei bekam man defensiv den vermeintlich gefährlichsten gegnerischen Angreifer Helmdach zwar einigermaßen in den Griff, kassierte aber stattdessen auf den anderen Positionen mehrere zu leichte Gegentore. Im Angriff nutzte man auch die Abstimmungsdefizite der Hausherren und kam durch etliche Lücken im Deckungsverbund von allen Positionen zu Toren. Nach der Anfangsviertelstunde führten die Gäste aus Ahrensdorf knapp mit 8:10, konnten aber den Ausgleich der Perleberger beim 15:15 nicht verhindern und mussten bis zum Pausenpfiff beim 21:18 wiederum einen kleinen Rückstand hinnehmen.

Auch nach der Pause ließ sich die „Erste“ nicht entmutigen und kämpfte sich bis zum 23:23 wieder heran. Im weiteren Spielverlauf konnten die HSG-Handballer regelmäßig einen Ein-Tore-Vorsprung behaupten (24:25, 26:27) und auch auf zwei Treffer Abstand erhöhen (28:30). Leider vergab man zu diesem Zeitpunkt einige Möglichkeiten, auf drei Treffer davonzuziehen. Stattdessen bestätigte sich das Prinzip der vergebenen Chancen. Die Perleberger drehten binnen kürzester Zeit das komplette Geschehen und führten ihrerseits nun mit 32:30. Von diesem Moment an fehlte auf Seiten der Gäste nunmehr die Kraft „zurückzukommen“.

Zwar konnte die Leuendorf-Truppe nochmal auf 35:34 verkürzen, unkonzentrierten Ballverlusten in der Offensive folgten jedoch alles entscheidende Kontergegenstöße der Hausherren, die damit ihren 39:34-Erfolg klarmachten. In der Staffeltabelle bleibt die HSG nach der Partie vorerst auf dem letzten Platz der Verbandsliga-Nord. In 14 Tagen (26.11.2011, 16:00 Uhr) begüßt die „Erste“ die Handballer aus Bad Freienwalde in der heimischen Halle, die momentan den siebten Platz halten. Zuletzt besiegten diese den MTV Altlandsberg II auswärts mit 21:26. Die Eindrücke und Erkenntnisse der letzten Partie lassen jedoch hoffen, vielleicht schon in 2 Wochen zu Hause die Negativ-Serie zu durchbrechen.

mj


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

#fairplay

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget