28. Januar 2020

KL-wJC: Knappe Niederlage im Spitzenspiel und doch großer Jubel


SV Lok Rangsdorf – HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst (10:12) 27:25

Am letzten Samstag stand bei der weiblichen Jugend C der HSG das Spitzenspiel in der Kreisliga Potsdam- Mittelmark an. Der Zweitplatzierte Lok Rangsdorf empfing den noch ungeschlagenen Tabellenführer aus Ahrensdorf. Auch etliche Fans der HSG- Mädels fanden den Weg in die Erwin-Benke-Halle, um die Mannschaft zu unterstützen. Die Partie entwickelte sich von Anfang an zu einem Spitzenspiel auf Augenhöhe. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen und es dauerte 13 Minuten, bis es dann auch mal die erste Führung für die HSG zum 7:6 gab. Aber auch dann war das Spiel immer weiter ausgeglichen. Zehn Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit parierte dann Torfrau Hannah Otto einen Strafwurf und im Gegenzug konnte Paula Rosenberg im Nachwurf mit der Schlusssirene die 10:12 Halbzeit-Führung für die jungen Damen aus Ahrensdorf erzielen.

Aber die zweite Halbzeit sollte dann noch dramatischer werden. Gleich vom Anwurf zur zweiten Hälfte wurde dann die 10:13 Führung geschafft. Trotzdem spielten die Ahrensdorferinnen unnötig hektisch und kassierten dann in der 29. Minute den Ausgleich zum 14:14. Eine starke Abwehr und tolle Paraden der Torfrau der HSG ließen den Abstand dann wieder auf drei Tore für die Tabellenführer ansteigen. Aber auch die Spielerinnen von Lok Rangsdorf gaben nicht klein bei. Nach 33 Minuten stand es dann 17:17. Durch einige technische Fehler und Passfehler zog dann seinerseits Rangsdorf auf 21:17 davon. Eine Auszeit war nötig, um das Spiel zu beruhigen und nochmal alle Spielerinnen zu höherer Konzentration aufzufordern. Aber es folgten weitere drei unnötige Ballverluste, welche von Rangsdorf gnadenlos durch erfolgreich abgeschlossene Konter bestraft wurden. So stand es plötzlich neun Minuten vor dem Ende 25:18 für Rangsdorf. Es wurde sich nichts geschenkt und die jungen Mädels der HSG bliesen zur Schlussoffensive. Bis zur 46. Minute kämpfte man sich auf 26:22 heran. Es gab nochmal Auszeit von Rangsdorf. In den letzten vier Minuten wurden dann noch zwei Zeitstrafen von dem jungen Schiedsrichtergespann für beide Mannschaften verhängt. Eine Minute vor dem Ende konnte die HSG auf 27:24 verkürzen. Im Tor parierte Hannah Otto noch einmal und die Damen aus Ahrensdorf hatten noch einmal den Ball. Fünf Sekunden vor Schluss verkürzte Finja Lawrenz mit ihrem 12. Tor in diesem Spiel auf 27:25. Dann war Schluss in Rangsdorf.

Die HSG- Mädels kassierten zwar ihre erste Saison- Niederlage, feierten das aber wie einen Sieg. Denn durch Sieg mit drei Toren Differenz im Hinspiel in eigener Halle haben es die Spielerinnen aus Ahrensdorf noch selbst in der Hand, Meister zu werden. Dazu sind dann in den letzten vier Spielen noch vier Siege nötig. Aber die zwei schwersten Saisonspiele haben die Spielerinnen jetzt schon absolviert. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Kraftakt. Auch ein großer Dank an die lautstarken Fans, welche bis zum Ende eine fantastische Stütze für die Mannschaft waren. Das nächste Spiel findet dann am 16.02.2020 um 14:00 Uhr wieder in eigener Halle gegen den HSC Potsdam statt. Auch hier sind alle wieder herzlich eingeladen, die HSG zu unterstützen.

ik

 

 

 

#fairplay

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget