3. Mai 2017

KL-wJC: Wille, Teamgeist, Leidenschaft


HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst – SV 63 Brandenburg-West 15:15 (7:8)

Wille, Teamgeist, Leidenschaft. So lässt es sich wohl am besten beschreiben was am Mittwochabend in der Ahrensdorfer Sporthalle passierte. Es war das letzte Spiel in dieser sehr erfolgreichen Saison. Zu Gast waren die Mädel`s vom Tabellenzweiten aus Brandenburg. Da es für sie im Fernduell mit Neuruppin noch um den Staffelsieg ging, reisten sie auch mit „voller Kapelle“ an. Das Hinspiel im Januar verloren wir 23:17. Zur ungewohnten Zeit 19:00 Uhr ging es dann auch los. Von Beginn waren beide Mannschaften hoch konzentriert und ließen kaum Chancen zu. Aber bereits in der 5. Minute (0:1) standen unsere Mädels kurz unter Schock. Sarah verletzte sich erneut wieder schwer am Sprunggelenk. (Gute Besserung nochmal auch von dieser Stelle). Dies bedeutete für die ohnehin schon dünne Personaldecke zusätzliche Arbeit. Genau hier zeigte sich der schon erwähnte Teamgeist und ein „jetzt erst recht“. Man griff weiter in der Abwehr energisch zu und schloss die Angriffe erfolgreich ab (13‘ 5:2). Den Brandenburgerinnen blieb nur das taktische Mittel der Auszeit um den Lauf unserer Mädchen zu brechen. Dies gelang leider auch. Im Angriff leistete man sich zu viele überhastete Abschlüsse und durch technische Fehler kam der Gegner Tor um Tor heran. Beim Stand von 7:8 baten die Potsdamer Schiedsrichter zum Pausentee.

In der Halbzeitbesprechung hieß es dann weiterkämpfen. Hier war heute was zu holen. Den Willen haben wir ja schon erwähnt. Mit diesem kam die Mannschaft aus der Kabine und zeigte dem Tabellenzweiten, wer hier Herr im Hause ist. Man schaffte es wieder, seine einstudierten Angriffe auszuspielen und erfolgreich abzuschließen. Im Tor zeigte Pauline mehrere Glanzparaden und in Minute 41. zeigte die Anzeigentafel 15:11. Und wieder half den Havelstädterinnen nur eine Auszeit. Man musste die gleiche Wirkung wie in Halbzeit eins befürchten, nur wir haben ja noch Punkt 3. Die Leidenschaft den Kampf anzunehmen und über die eigenen Grenzen zu gehen. Die Kräfte ließen allerdings nach, standen unsere Mädels fast alle schon 45 Minuten auf der Platte. Dies wirkte sich dann auch auf die Konzentration aus. Man zeigte einen verbissenen Kampf, aber Passfehler und schnelle Kontertore der Brandenburger ließen diese noch auf einen Punkt hoffen. Doch mehr als den Ausgleich ließen wir nicht zu. Dieses Spiel forderte seinen Tribut. Von Krämpfen geschüttelt und vor Erschöpfung gezeichnet lagen unsere Mädel`s am Boden, hatten sogar Probleme sich über die gebrachte Leistung freuen. Dies wiederum zeigt was man heute hier geleistet hat. Man hat gegen den Favoriten Unentschieden gespielt, nebenbei das beste Saisonspiel gezeigt und damit Neuruppin zum Staffelsieger gemacht (Gratulation auch dafür!).

Am Ende sollte es Platz 4 werden. Schließen wir die bisher stärkste Saison mit 12 Siegen, 1 Unentschieden und nur 5 Niederlagen mit 405:266 Toren ab. Das bedeutet auch, man hat die Drittbeste Defensive der Liga. Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft! Das Trainerteam bedankt sich für die gezeigten Leistungen im Spiel und im Training. Es hat riesigen Spaß gemacht euch trainieren zu dürfen. Wir sehen uns nächste Saison wieder, dann als weibliche Jugend B.
TB / LG

HSG auf Facebook