18. März 2018

KL-wJD: So dicht liegen Freud und Leid im Sport beieinander


Am 10.03.2018 stand in heimischer Halle in Ahrensdorf der vorletzte Spieltag der weiblichen Jugend D auf dem Programm. Zu Gast war der Tabellendritte, die Zweite aus Falkensee und der Tabellenvorletzte aus Brandenburg.

Im ersten Spiel stand der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst die zweite Mannschaft aus Falkensee gegenüber. Da alle Spiele zu Endspielen durch dieMädels erklärt wurden, starteten die jungen HSG- Damen auch hochkonzentriert und mit einer sehr aktiven und aggressiven Deckungsarbeit. Das ließ den Gästen kaum Chancen zum Torwurf. Den Rest erledigte dann Torfrau Hannah Otto, die an diesem Tag eine großartige Leistung zeigte. Im Angriff zeigten die jungen Spielerinnen etliches, was sie in den letzten Wochen im Training gelernt hatten. Temporeiche Angriffe mit tollen Spielzügen führten zu Tor um Tor. Bis zu 3:3 ging es noch sehr ausgeglichen zu. Dann zogen die jungen Damen der HSG etwas davon und lagen zur Halbzeit mit 6:4 vorn. Die Zuschauer waren begeistert von dem tollen Spiel.

In der zweiten Halbzeit knüpfte man da an, wo man in der ersten aufgehört hatte. Zwischenzeitlich lagen die HSG- Mädels mit 9:5 in Front. Als noch 90 Sekunden zu spielen waren, führte die HSG mit 12:9 und keiner der Zuschauer zweifelte mehr am Erfolg der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst. Aber die jungen Damen ließen sich vom Gegner aus Falkensee zur Hektik hinreißen und eine rote Karte für die HSG (3 x Zwei- Minuten- Strafe) taten ihr Übriges und so stand es plötzlich 20 Sekunden vor Schluss durch zwei dumme Ballverluste nur noch 12:11. Auch hier konnten die Mädels keine richtige Ruhe ins Spiel bringen und gaben den Ball nochmal ab und die Falkenseer Mädels liefen einen Konter. Mit einer Glanzparade sicherte dann Torfrau Hannah Otto der HSG den Sieg. Mit Freudentränen in den Augen wurde dieser Sieg zusammen mit den Eltern auf der Tribüne lautstark gefeiert. 12:11 gegen den Tabellendritten, was für ein Wahnsinn und nichts für schwache Nerven. Die Torschützen waren: Lilly Plackties (8), Finja Lawrenz (2), Emily Reuter(1) und Fanny (1).

Im zweiten Spiel des Tages ging es dann gegen die SV 63 Brandenburg West, den Tabellenvorletzten. Die etwas ruhigere Spielweise kam den jungen HSG- Mädels sehr recht. Und so spielte die weibliche D Jugend aus Ahrensdorf so weiter und lag verdient zur Halbzeit mit 11:8 in Führung. Alles schien nach Plan zu laufen. Aber was dann passierte, war für den Trainer nicht zu erklären. In der zweiten Halbzeit wurde die aktive Bewegung im Angriff und in der Abwehr komplett eingestellt. Die Brandenburgerinnen glichen zum 13:13 aus und zogen dann sogar noch auf 14:17 davon. Mit einigen Spielerwechseln brachte der Trainer nochmal Schwung in die letzten 5 Minuten und so kämpften sich die HSG- Damen nochmal auf 17:17 heran. Die letzten 60 Sekunden waren angebrochen. Ein schnell gespielter Angriff der Brandenburgerinnen und ein Patzer in der Abwehr brachte die HSG mit 17:18 in Rückstand. Aber in den letzten 30 Sekunden hatte der Gastgeber den Ball und die Chance zum Ausgleich. Zweimal scheiterte man am Keeper aus Brandenburg und erhielt dann noch mit dem Schlusspfiff einen 7- Meter- Strafwurf zugesprochen. Wer hat den Mut, die Verantwortung zu übernehmen. So schnappte sich der Mannschaftskapitän, Finja Lawrenz, den Ball. Der Torwart war am Ball dran, der trudelte Richtung Torlinie, überquerte sie aber leider nicht mehr. So ging das Spiel mit 17:18 verloren. Dicke Tränen liefen den jungen Mädels der HSG über das Gesicht. So knapp und unglücklich verloren. Aber so hart kann Sport sein. Im ersten Spiel das Quäntchen Glück gehabt, im zweiten Spiel leider nicht. Die Torschützen waren Hannah Otto (7), Fanny Scheibe (5), Lilly Plackties (2), Finja Lawrenz (2) und Anna Stult (1)

Im Moment steht die weibliche Jugend D der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst auf Platz 6 in der Tabelle. Mit 2 Siegen am letzten Spieltag, am 14.04.2018, in eigener Halle in Ahrensdorf können die jungen Mädels noch auf Platz 5 vorrücken. Also schon mal alle diesen Tag vormerken und die HSG Mädels anfeuern kommen.

ik

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget