4. April 2019

LL-M: Die Zweete verteidigt weiter Platz zwei


TSV Empor Dahme – HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst II (10:14) 26:29

Trotz schwieriger Vorzeichen gewinnt der Tabellenzweite HSG Ahrensdorf/ Schenkenhorst II nach großer kämpferischer Leistung auswärts beim Achten der Landesliga Mitte, der TSV Empor Dahme, mit 26:29. Normalerweise verfallen alle Damen sofort dem Charme der Zweeten, nicht aber die Da(h)me an diesem Samstag. Bereits Samstagmittag trat die Zweete ihre lange Auswärtsfahrt in Richtung Dahme an. Die Vorzeichen waren denkbar schlecht. Lediglich ein Torhüter und neun Feldspieler befanden sich im Kader der Zweeten und auch auf der Trainerposition musste die Zweete den Wegfall von Trainer Robert Heise, mit dem Trainer der II. Frauen, Felix Koch, kompensieren.

Trotz schlechter Vorzeichen startete die Zweete gut in die Partie und konnte sich nach acht Minuten mit 2:5 erstmals leicht absetzten. Bereits zu Beginn wurde die Konteranfälligkeit der Gastgeber deutlich, weshalb Linksaußen Max Settgast vier der ersten fünf Tore beisteuern konnte. Die Abwehr um Haupt Senior und Junior zeigte sich an diesem Samstagnachmittag konzentriert und stabil, aber vor allem im Angriff konnten anders als in den vergangenen Spielen viele Situationen spielerisch gelöst werden, wobei Mittelmann Max Eckhardt wieder einmal einen Sahnetag erwischte. Oftmals konnte er Rückraumspieler Leon Krause gekonnt in Szene setzen, wenn er nicht selbst zum Abschluss kam. Jedoch setzte sich auch in diesem Spiel die schlechte Chancenverwertung der Zweeten fort. So konnten sich die Gastgeber bis zur 14. Minute wieder auf ein 7:7 herankämpfen. Aufgrund des HSG-Schlussmannes Martin Müschner und wegen vieler unkonzentrierter Abschlüsse der Gastgeber gelang es der Zweeten bis zur Halbzeit, das Kräfteverhältnis wiederherzustellen, sodass man mit einem 10:14 Vorsprung in die Halbzeitpause ging.

In der zweiten Halbzeit sollte das Spiel aber noch einmal spannend werden. Aufgrund der dünnen Personaldecke der Zweeten kamen ab Mitte der zweiten Halbzeit konditionelle Probleme zum Vorschein, welche sich durch etliche Fehlwürfe bemerkbar machten. Verschärft wurde die personelle Lage der Zweeten in der 41. Minute, als Junior-Abwehr-Recke Sandro Haupt nach dreimaliger 2-Minuten-Strafe mit Rot vom Platz ging. So drohte in der 49. Minute mit dem 20:21 die Partie noch einmal zu kippen. Erneut waren es schnelle Kontertore, unkonzentrierte Abschlüsse der Gastgeber sowie der HSG- Torhüter, die die Zweete im Spiel hielten, sodass die Zweete am Ende das Spiel mit 26:29 für sich entscheiden konnte. Alles in allem war die Gangart landesligatypisch hart, aber stets fair. So wünscht die Zweete dem TSV Empor Dahme viel Erfolg für die letzten Spiele. Im nächsten Spiel empfängt die Zweete den letztplatzierten SV Motor Babelsberg am Sonntag, den 14.04.2019 zu gewohnter Zeit um 16:00 Uhr in eigener Halle und hofft, neben Unterstützung von den Rängen auf einen vollen Kader und die Rückkehr von Trainer Robert Heise. #top3

ms

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget