12. September 2019

LL-M: „Zweete“ punktet zum Saisonstart und sucht weiter nach einem Trainer


SC Trebbin II – HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst II (7:11) 22:24

Nach einer etwas holprigen und nicht optimalen Saisonvorbereitung gastierte unsere zweite Männermannschaft der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst am vergangenen Sonntag beim Kreisligaaufsteiger und Lokalrivalen vom SC Trebbin II. Nach drei sehr erfolgreichen Spielzeiten in der Landesliga Mitte mit einer Vizemeisterschaft und zwei dritten Plätzen steht die Zweete in dieser Saison vor einer deutlich schwierigen Situation. Viele junge Spieler rücken in die erste Männermannschaft auf oder mussten studiums- oder arbeitsbedingt die Mannschaft verlassen. Zudem ist die Mannschaft aktuell immer noch trainerlos, was die Lage nicht gerade besser macht. Aber die Zweete wäre nicht die Zweete, wenn Sie nicht auch hieraus das Beste macht. Getreu dem Motto „In guten wie in schlechten Zeiten“ bleibt der harte Kern des Teams erhalten und wird, verstärkt durch wieder aktivierte alte HSG-Recken, in das Abenteuer „Landesliga 2019/2020“ gehen. Sportfreund M. Schiller aus der ersten Männermannschaft wird, solange bis ein neuer Coach gefunden ist, die Zweete bei den Spielen bestmöglich betreuen.

Das dies durchaus funktioniert bewiesen er und seine Jungs bereits im ersten Auswärtsspiel. Aus einer gewohnt sicheren Deckung heraus und mit gut aufgelegten HSG-Schlussmännern im Rücken setzten sich unsere Blau- Gelben bis zur 16. Minute auf 9:2 ab. Danach kehrte leider der Schlendrian ein und der Aufsteiger aus Trebbin zeigte, dass auch er Handball spielen kann und verkürzte bis zum Halbzeitpfiff auf 7:11. Nach einer kurzen Verschnaufpause und einer sachlichen Halbzeitanalyse kam die Zweete abermals gut in die Partie hinein. Binnen zehn Minuten konnte der Vorsprung auf acht Tore ausgebaut werden (10:18). Eigentlich hatte man die Partie sicher im Griff, doch zusehends schlichen sich mehr und mehr Unkonzentriertheiten und Fehler im Aufbauspiel und in der Defensive ein. Die vielen Zeitstrafen in Halbzeit Zwei trugen hierzu ihr Übriges bei. Glücklicherweise war das Torepolster aber so groß, dass die Heimsieben lediglich etwas Ergebniskosmetik betreiben konnte und die ersten beiden Punkte für Blau-Gelb nicht mehr wirklich in Gefahr gerieten.

Am Ende siegten unsere Jungs völlig verdient vor einer tollen HSG-Fankulisse mit 22:24. „Heute haben zwei gute Viertelstunden in beiden Halbzeiten zum Sieg gereicht. Doch bereits im kommenden Spiel gegen den HSV Wildau II (14.09.19, 16Uhr) müssen wir cleverer und konzentrierter spielen“, resümierte ein doch zufriedener HSG-Interimscoach.

Die legendäre Zweete ist also weiter auf der Suche nach einem neuen Mann oder einer handballaffinen Frau an der Seitenlinie. Du solltest:

  • ein wenig Handballsachverstand mitbringen
  • Bock auf einen lustigen Haufen toller Kerle zwischen 18 und 42 haben
  • dir mal einen doofen Spruch oder flachen Witz reinziehen müssen
  • akzeptieren, dass auswärts mal 9 Mann und zuhause 16 Mann zur Verfügung stehen
  • Turniere, Abschlussfahrten und Oktoberfestbesuche genauso wichtig sind, wie unser geliebter Ballsport

Dich erwartet:

  • ein gesunder solider Verein, der dir immer den Rücken stärkt
  • eine motivierte sympathische Truppe, die Handball spielen kann
  • eine volle Halle bei allen Heimspielen der Zweeten
  • und noch vieles mehr…

Interesse? Dann melde dich doch bei uns unter „info@handball-hsg.de“

 

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget