16. Dezember 2017

OOS-F: Heimsieg dank Leistungssteigerung


HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst – TSV Rudow 26:23 (11:13)

Von besinnlicher Vorweihnachtszeit war am Samstag in der Sporthalle Ahrensdorf nicht viel zu spüren. Im letzten Heimspiel des Jahres wollten die HSG-Frauen ihrem Publikum noch einmal einiges bieten, am liebsten in Form von zwei Punkten. Dementsprechend gingen die Ahrensdorferinnen mit großen Vorhaben und Erwartungen ins Spiel gegen den TSV Rudow – aber die Partie begann anders. Unbekümmert von der Tatsache, dass sie bislang auswärts noch nicht punkten konnten, beanspruchten die TSV-Spielerinnen die Anfangsphase für sich und trumpften nach knapp zehn Minuten zur 5:2-Führung auf. Dafür brauchte es keine ausgefallenen Spielzüge; eine passive HSG-Abwehr reichte vollkommen, um das Rudower Torekonto zu füllen. Folglich blieb den Ahrensdorferinnen nur die Möglichkeit, sich über die Offensive ins Spiel zu kämpfen. Leichter gesagt, als getan, denn noch vor zwei Wochen waren die HSG-Frauen an diesem Punkt immer wieder gescheitert. Dieses mal allerdings zeigte der Aufsteiger, wie es besser – und vor allem dynamischer – geht. Lohn der Anstrengungen: die 7:6-Führung (14’). Aber der Vorsprung erwies sich als zu dünn und in den darauffolgenden Minuten gelangen den Gastgeberinnen teilweise mehr Fehler als Tore. So verpufften viele Bemühungen der HSG, die bis zur Halbzeit zu harmlos auftrat.

Mit dem Wiederanpfiff war die Winterschlaf-Vorweihnachtsstimmung passé: Nach fünf Toren in Folge und einer couragierten Abwehrleistung, die mehrmals Ballverluste des TSV forcierte, gingen die Ahrensdorferinnen 20:16 in Front (44’). Der Zwischenspurt gab mindestens einen großen Schub Selbstvertrauen für die restlichen Spielminuten. Mit dem Anschlusstreffer zum 20:19 (47’) zeigten die Gäste zwar, dass sie sich nicht ohne weiteres abschreiben ließen, aber viel mehr war für sie an diesem Nachmittag nicht drin. Auch nicht, als die HSG nach der zwischenzeitlichen 5-Tore-Führung einen Gang runterschaltete (52’). Dem TSV nur noch die Chance, das Ergebnis zu verkürzen.

Betrachtet man das Spiel von der ersten bis zur letzten Minute, war es sicher nicht das berauschendste Handballfest. Dank der Leistungssteigerung nach dem Seitenwechsel konnten die Ahrensdorferinnen dennoch die Partie zu ihren Gunsten umbiegen, verdient die Punkte 10 und 11 feiern und damit den 6. Platz sichern. Zum Abschluss des Jahres treten die HSG-Frauen am kommenden Samstag beim derzeit Vierten, dem VfV Spandau, an. Anpfiff ist um 17:00 Uhr.

as

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget