22. November 2018

OOS-F: Zu viele Schwachstellen


SG OSF Berlin – HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst 36:24 (18:10)

Nach zwei erfolgreichen Auftritten mussten die Ahrensdorferinnen eine Niederlage gegen die SG OSF Berlin hinnehmen. Das Ergebnis fällt vielleicht zu deutlich, aber auch berechtigt, denn insgesamt zeigten die HSG- Frauen zu viele Schwachstellen, um die Partie offen zu gestalten. Vor allem in der Defensive traten die Ahrensdorferinnen ungewohnt passiv auf und unorganisiert. Mit 18 zugelassenen Toren pro Halbzeit ist es nachweislich schwer, ein Spiel zu gewinnen. Alleiniger Verursacher der Pleite war die Verteidigung im 6:0-Verbund aber nicht; in diesen schafften es die Ahrensdorferinnen ohnehin nur selten. Schwerer wogen dafür die vielen Ballverluste und das dürftige Rückzugsverhalten.

Deshalb sorgten die HSG-Frauen schon früh selbst dafür, dass sie ins Hintertreffen gerieten (5:1, 8’). Eine Auszeit gab den Gästen die Gelegenheit, sich neu zu ordnen. In der Folgezeit nahmen die Ahrensdorferinnen zwar das Torewerfen auf, Stabilität erhielt ihr Spiel aber nicht. Durch zahlreiche technische Fehler kassierten die Ahrensdorferinnen einen Gegenstoß nach dem nächsten. Da konnten selbst gute Offensivaktionen und eine Verkürzung des Rückstands keinen Auftrieb geben (9:7, 17; 11:9, 22’).

Ähnlich verlief die Partie in Halbzeit zwei. Die HSG verlor den Ball oder war defensiv zu langsam unterwegs, die SG OSF nutzte die Fehler und warf sich weiter in Front. Es waren keine zehn Minuten gespielt, als der Vorsprung der Gastgeberinnen erstmals zweistellig wurde (22:12, 39’). Was gegen Neukölln und Brandenburg Grundstein für die HSG-Siege war, ebnete dieses Mal die Niederlage: Ihren Kampfeswillen konnten die Ahrensdorferinnen an diesem Abend einfach nicht abrufen. So war in den Gesichtern der Gäste schon vor dem Abpfiff abzulesen, dass sie die Heimreise punktlos antreten würden.

Am kommenden Wochenende haben die Ahrensdorferinnen Pause im Ligabetrieb, aber nicht im Handball. Bevorsteht die Viertelfinalrunde des HVB-Landespokals. Die HSG-Frauen treffen dabei am Sonntag auf den MTV Altlandsberg (3. Liga Nord) sowie den HV Calau (Brandenburgliga), der das Dreierturnier ausrichtet.

as

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget