3. März 2013

VLS-M: HSG-Männer mit ungefährdetem Sieg gegen Cottbus

2013-03-02_Erste-CottbusII

2013-03-02_Erste-CottbusII

VLS-M: HSG – LHC Cottbus II 33:22 (17:9) Dem Ahrensdorfer Handball- Publikum boten sich freilich schon spannendere Auftritte ihrer Mannschaft als jener, den sie am gestrigen Samstagabend gegen den LHC Cottbus II zu sehen bekamen. Dabei war es allen Beteiligten aber gewiss ganz recht, nicht wie in den letzten beiden Partien gegen Dahlewitz (24:24) und Trebbin (25:25) bis zur letzten Sekunde um den Spielausgang zittern zu müssen. So besiegte die „Erste“ der HSG die Reserve des LHC Cottbus nach 17:9 Halbzeitführung ungefährdet mit 33:22 und behauptet damit auch eine Woche vor dem direkten Aufeinandertreffen den knappen Vorsprung auf die Konkurrenz aus Wildau (28:4 zu 26:6 Punkte).

Ungewiss war vor der Partie in jedem Fall, wie stark sich die Handballer aus der Lausitz präsentieren würden. Die im Umbruch befindlichen Gäste machten der HSG schon im Hinspiel das Leben reichlich schwer und setzten zuletzt auch bei der Auswärtsniederlage in Wildau (26:23) zumindest ein Achtungszeichen. Die „Erste“ kam gut ins Spiel und erzielte schnell eine 2:0 Führung. Dabei zeichneten sich die Hausherren von Beginn an durch ein gutes Zusammenspiel und ein gute Chancenverwertung aus. Auch denfensiv präsentierten sich die Gelb-Blauen von Beginn an gefestigt und ließen dem zu Beginn gut kombinierenden LHC dennoch nur wenige Gelegenheiten. Über 7:3 (7′) und 9:5 (12′) unstrichen die HSG-Männer vom Start weg ihren Anspruch, die 2 Punkte zuhause zu behalten. Beim 15:8 (22′) war man den Lausitzern weiter enteilt und hatte diese recht gut im Griff. Etliche Spielerwechsel ließen den Spielfluss etwas abreißen, sodass in den restlichen Minuten nur noch 2 weitere Treffer im Gehäuse der Gäste untergebracht wurden. Hinzu kam eine vierminütige Unterzahl der Ahrensdorfer, die jene aber gut kompensierten und nur einen weiteren Gegentreffer hinnehmen mussten. Beim 17:9 für die Hausherren ertönte die Halbzeitsirene.

Mit der Absicht, nichts mehr anbrennen zu lassen, kamen die HSG-Männer zurück aufs Parkett. Schnell folgten die Treffer zum 20:9 (33′), die den Cottbusern die Hoffnung zum Aufschließen nahmen und sicherlich vorentscheidende Wirkung hatten. Über 25:14 (40′) und 30:16 (48′) spielten die Hausherren eine recht souveräne zweite Halbzeit. Cottbus hingegen hatte im zweiten Durchgang nichts mehr zuzusetzen. In den letzten 10 Minuten konnte die HSG ihre spielerische Qualität nicht mehr abrufen und ließ die letzte Konsequenz etwas vermissen. Nach dem 33:18 (53′) gelang den Gastgebern kein Treffer mehr, Cottbus verkürzte auch aufgrund einer doppelten Unterzahl der HSG bis zum Schlusspfiff nochmal um 4 Tore zum 33:22 Endstand.

Am nächsten Wochenende kommt es zum Showdown in der Verbandsliga Süd, wenn die HSG beim HSV Wildau antritt (09.03.2013, 18:00 Uhr). Nach dem knappen Ausgang im Hinspiel, wo man sich zuhause mit 36:35 durchsetzte, ist auch für das Rückspiel ein ähnlich spannender Ausgang zu erwarten.

mj

 

die Bilder vom Spiel in unserer Galerie oder auf der neuen Homepage vom Sportfreund Heiko „Lächler“ Voigt – viel Spaß beim Anschauen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget