17. März 2013

VLS-M: „Erste“ verliert Spitzenspiel gegen Wildau knapp

2013-03-19_Wildau-Erste

2013-03-19_Wildau-Erste

VLS-M: HSV Wildau-HSG 26:24 (12:14) Die Enttäuschung war allen Beteiligten im HSG-Lager an diesem Samstagabend deutlich anzumerken. Unmittelbar zuvor unterlagen die Gelb-Blauen beim direkten Verfolger HSV Wildau knapp mit 26:24 und geben damit die Tabellenführung aufgrund des Nachteils im direkten Vergleich an selbige ab. Umso ärgerlicher erschienen in diesem Moment die verschenkten Punkte in Trebbin und gegen Dahlewitz in den Wochen davor, denn Platz Eins ist für die HSG nicht mehr aus eigener Kraft zu erreichen.

Das Spitzenspiel begann bereits alles andere als optimal für die Gäste. Nach acht Minuten sah man sich bereits mit 6:2 im Hintertreffen, was die Bank zur ersten Auszeit zwang. Die Wildauer wirkten bis dahin frischer und selbstsicherer als die HSG. Die Unterbrechung schien geholfen zu haben, nahm sie doch den Gästen ihren ersten Schwung. Bis zur 16. Spielminute kämpfte man sich wieder heran (7:7), was widerum die Gegenseite zur grünen Karte trieb. Danach hatten dann abermals die HSV`ler Vorteile und zogen auf 10:7 (21′) davon. Dabei tat sich die HSG-Deckung meist sehr schwer mit den wurfstarken Rückraumschützen des Gegners. Peu à peu stabilisierten sich die Ahrensdorfer in der Defensive, erkämpften beim 12:12 (28′) den Ausgleich und gingen bis zur Pause sogar mit 2 Treffern in Front. 12:14 Halbzeitstand. Die Minuten vor der Pause sollten die stärksten Momente der HSG-Sieben bleiben.

Nach dem Seitenwechsel hatten die HSV-Handballer zuerst die besseren Momente, glichen aus und drehten das Spiel schnell zu ihren Gunsten. Dem 16:16 (37′) folgte in einer turbulenten Phase mit etlichen Hinausstellungen das 18:16 (42′). Ob einige Abwehraktionen des HSV im zweiten Abschnitt noch härter hätten bestraft werden müssen, bleibt offen. Beim 18:18 (45′) gelang den Gästen nochmal der Ausgleich, danach gaben die Wildauer die Führung bis zum Ende nicht mehr ab. Dabei profitierten die Hausherren von einer im gesamten zweiten Durchgang verhängnisvollen Chancenverwertung der Ahrensdorfer. Diese konnten zu viele hochkarätige Gelegenheiten nicht nutzen, was sicherlich Hauptgrund für die Niederlage sein sollte. Das Spiel war in der Folge zwar auf Messers Schneide, Wildau führte jedoch stets knapp. Über 21:19 (49′) und 23:22 (53′) blieb es bis kurz vor Schluss ein packendes Spitzenspiel. Danach setzte sich der HSV bis auf 25:22 (55′) ab. Die letzten Treffer auf beiden Seiten waren hart umkämpft, änderten jedoch nichts mehr an der 26:24 Niederlage der HSG.

Nach dem Spiel tauschen die Ahrensdorfer mit dem HSV die Rollen, werden vom Gejagten zum Jäger. Nun muss man auf stolpernde Wildauer hoffen und in den verbleibenden Partien dabei selbst die Spannung halten. Am kommenden Samstag (23.03.2013, 18:00 Uhr) empfangen die HSG-Männer die Handballer aus Calau in eigener Halle. Nach dem klaren 36:47 Auswärtserfolg in der Hinserie wollen die HSG-Männer auch im Rückspiel die Punkte einfahren.

mj


Kommentare

  1. gamefly - 3. Mai 2019 um 5:26

    This is a topic that’s near to my heart… Take care!
    Where are your contact details though?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget