16. März 2012

1.Männer mit 32:22 Klatsche in Brandenburg

04.03.2012-SV63Brandenburg-HSGI

04.03.2012-SV63Brandenburg-HSGI

Die Defizite im HSG-Spiel waren an diesem Sonntagnachmittag einfach zu deutlich, um nach dem Überraschungserfolg gegen den vormaligen Tabellenzweiten PHC Wittenberge am letzten Wochenende auch an diesem Spieltag dem aktuellen Tabellenzweiten aus Brandenburg ein Bein zu stellen. Am Ende unterlagen die HSG-Männer auch in der Höhe völlig verdient mit 32:22 Toren bei der SV 63 Brandenburg-West II und kehrten ohne Punkte aus der Havelstadt heim.

Von Beginn an wirkte das HSG-Team, auch unter den Augen der wenigen mitgereisten HSG-Anhänger, die mit tollem Trommel-Einsatz dennoch eine quasi Heimspielatmosphäre schafften, neben der Spur. Brandenburg hingegen startete mit tempobetontem Angriffsspiel, konnte dabei zu Beginn hauptsächlich aus dem Rückraum einnetzen und wurde von der HSG-Defensive dabei wenn überhaupt nur zaghaft bedrängt. Nach zehn gespielten Minuten lagen die Gäste aus Ahrensdorf/Schenkenhorst bereits mit 7:3 im Rückstand, wobei noch davon profitiert wurde, dass die Hausherren leichtfertig etliche Bälle vertendelten. Trainer Leuendorf nahm folgerichtig die erste Auszeit der Partie, um seine Akteure wachzurütteln.

Danach stimmte zumindest die Einstellung zum Spiel. Bis zur 20. Minute konnten sich die Gäste einigermaßen stabilisieren und waren beim 10:8 (19′) wieder dran. Durch eine auf 5:1 umgestellte Deckungsvariante tat sich die SV 63 in ihrem Angriffsspiel nun deutlich schwerer. Den HSG-Spielern boten sich in dieser Phase genügend hochkarätige Gelegenheiten, um mindestens den Ausgleich zu erzielen, jedoch wurden diese allesamt nicht genutzt. Stattdessen bauten die Gastgeber ihren Punktestand von 13:11 (25′) bis zur Pause nochmal leicht aus (15:11).

Nach dem Seitenwechsel konnte die „Erste“ nichts mehr zusetzen. In den ersten Minuten des zweiten Durchgangs entwickelte sich der Vorsprung der Brandenburger kontinuierlich auf 20:14 (40′), wobei den HSG-Männern das Aufbauspiel der Havelstädter stets deutlich zu schnell erschien. Eine offensive 3:3 Deckung sollte nochmal etwas Unruhe im Brandenburger Angriff provozieren. In der Folge litt jedoch eher das eigene Spiel, sowohl offensiv als auch defensiv, unter Auflösungserscheinungen. Vorne wurden Bälle manchmal desolat verloren und in der teilweise ihren Namen nicht verdienenden „Abwehr“ wurde in gewissen Momenten absolut lethargisch reagiert. So schlugen die Gegentreffer regelmäßig im eigenen Kasten ein und bedeuteten bis Spielminute 50. einen 29:18 Rückstand. In der Schlussphase wurde dann bei den wenigen sich bietenden Gelegenheiten auch noch der Keeper der Havelstädter berühmt geworfen. Glücklicherweise waren auch die Hausherren zum Ende hin nicht mehr in der Lage, jeden Fehler der HSG konsequent zu bestrafen. Am Ende verlor die „Erste“ deutlich mit 32:22 und erlitt nach dem Heimerfolg vor Wochenfrist einen gehörigen Dämpfer.

Am kommenden Wochenende (10.03.12, 16:00 Uhr) empfangen unsere Männer die zweite Vertretung des MTV Altlandsberg in eigener Halle. Der Tabellenletzte holte am vergangenen Spieltag zuhause die Punkte drei und vier gegen Wittenberge (35:31). Das HSG-Team sollte gewarnt sein, dass das Spiel gegen die Altlandsberger nicht minder schwer werden dürfte als jenes gegen Brandenburg. Es bleibt, die Lehren aus der insgesamt sehr dürftigen Leistung zu ziehen. Die Mannschaft sollte nach den Siegen der direkten Konkurrenz (Altlandsberg,Werneuchen) unbedingt frischer in die kommenden Herausforderungen gehen.

mj


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget