26. Juni 2011

Toller Handballnachmittag mit großem Besuch

Artikel-28.05.11

Artikel-28.05.11

Zum Abschluss der Festwoche zum 100. Jubiläum der SG Ahrensdorf 1911 e.V. hatte sich das Festkomitee noch mal etwas ganz Besonderes ausgedacht. So sollten aus diesem einmaligen Anlass am Samstagnachmittag nicht nur viele ehemalige Handballerinnen und Handballer einen unvergesslichen Gastauftritt im HSG-Jersey hinlegen, sondern mit Christian Sprenger auch gleich noch ein aktueller deutscher Nationalspieler für eine Autgrammstunde kommen.

Dieser trainierte zwischen 1992 und 1998 unter Martin Leuendorf, war kurzzeitig in Ahrensdorf Vereinsmitglied, verließ die Heimat jedoch vor einem möglichen Einsatz für eine große sportliche Perspektive in Richtung Sportschule Magdeburg. Der Einladung des Vereins folgten dann glücklicherweise sowohl der besagte Handball-Star vom THW Kiel, als auch etliche frühere HSG- Akteure, die mittlerweile teils weit verstreut im ganzen Land leben und arbeiten bzw. teilweise immernoch dem runden Leder hinterherjagen.

Den Auftakt an diesem tollen Sportnachmittag machten die Frauen. Ab 15:00 Uhr standen sich die aktuelle Frauenmannschaft unter Trainer Holger Lehmann und eine bunte Truppe jüngerer und älterer Damen unter der Leitung von Werner Zugehör, von 1974 bis 1994 Übungsleiter der Frauen, im Duell gegenüber. In 2×25 Minuten Spielzeit konnten die Ex- HSG- Spielerinnen zeigen, dass sie nichts verlernt hatten und setzten sich am Ende knapp mit 21:23 durch. Für die Gäste waren am Ball: Angela Rachel, Doreen Bein, Christina Perlebach, Judith Schult, Patricia Hövelmann, Doreen Gehrmann, Aniko Hoemke, Patricia Henning, Madlen Kloth, Ruth Graffunder, Ilona Storm, Birgit Scholz, Sieglinde Thäle, Antje Kuhlmey und Kathlen Groth.

Um 16:00 Uhr schnürten die älteren Herren des Vereins noch mal ihre Handballstiefel und traten gegen eine frühere Formation der SG Rotation Prenzlauer Berg an. Dies war einst die Truppe um unser Vereinsmitglied Martin Leuendorf, welche in der ehemaligen DDR- Oberliga aktiv war. Die Herren hatten sichtlich Spaß an ihrer Wiedervereinigung und zeigten dem Pubklikum in der gut gefüllten Ahrensdorfer Sporthalle hier und da kleine Kabinettstückchen. In 2×20 Minuten konnten die Berliner Gäste ihre alte Klasse aufblitzen lassen und sich mit 14:22 Toren behaupten.

Gegen 17:00 Uhr kam es dann zum mit großer Spannung erwarteten Duell zwischen der gegenwärtig in der Verbandsliga Süd aktiven 1. Männermannschaft und einem Kollektiv ehemaliger HSG-Handballer. Die aktuelle HSG- Sieben kam gegen die nominell favourisierten Gäste überraschend gut ins Spiel und führten nach kurzer Zeit mit 5:2. Auch wenn der Spaß im Vordergrund stand, so schenken sich beide Teams bereits zu Beginn recht wenig und packen in der Defensive fest aber fair zu. Ein ums andere mal scheiterten die höherklassigen Spieler am gut aufgelegten Keeper. Bis Spielminute 15. kann die HSG ihren Vorsprung halten (8:6), im weiteren Verlauf der ersten Spielhälfte gingen die Ahrensdorfer aber nicht mehr konzentriert genug zu Werke und mussten teilweise auch dem hohen Spieltempo der „Ehemaligen“ Tribut zollen. Durch etliche Tempogegenstöße gings über 10:14, 11:18 und 13:19 in die Pause.

Auch nach der Halbzeit kann das Ensemble „ehemaliger Ahrensdorfer“ tolle Momente liefern und den einen oder anderen Kempa- Trick ins Spiel einbauen. Über die Spielstände 18:29 (´40) und 21:33 (´46) zogen die Gäste davon, wobei sich die HSG- Sieben dennoch nicht aufgab und ihrerseits schöne Treffer markieren konnte. Am Ende siegten auch in diesem Spiel die Gäste mit 29:41, was aber für die gute Stimung unter den Zuschauern und Spielern völlig egal war. Für die Gäste waren am Ball: Heiko „Lächler“ Voigt, Rene Rose, Steffen Knaack, Florian Storm, Robert Düsel, Marcus Leuendorf, Marco Poeche, Peter Görting und Sebastian Hoba.

Während der Partie hatte Christian Sprenger zugeschaut, wie sich seine alten Weggefährten schlugen und reichte Selbigen aus alter Verbundenheit in den Timout-Phasen sogar Getränke. Ebenso symphatisch kam der Kieler Handballstar bei der anschließenden Autogrammstunde rüber, die bei bestem Sonnenschein hinter der Sporthalle stattfand. Etliche Nachwuchshandballer deckten sich mit Autgrammkarten ein, ließen sich ihre Fan- Trikots signieren oder bekamen die Chance für ein gemeinsames Erinnerungsfoto.

Im Anschluss lud der der Verein dann alle Zuschauer und Gäste zur Sportlerparty ins Festzelt hinter der Sporthalle ein. In geselliger Runde wurde fachgesimpelt und bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Die SG Ahrensdorf bedankt sich herzlich bei allen Gastspielern für ihr Kommen und bei allen Helfern für ihren tollen Beitrag zu Gelingen unseres 100. Vereinsjubiläums!

der Vorstand der SG Ahrensdorf 1911 e.V.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

#fairplay

HSG auf Facebook

Facebook Pagelike Widget